Author Archives: Manuel Egger

Self Services im Digital HR Management

Mit der gewaltigen Verbreitung von Apps im Kontext mobiler Endgeräte hat sich ein stark verändertes Bedienkonzept für Anwendungen etabliert, das auf einfacher und intuitiver Nutzung basiert. Für die Akzeptanz von digitalen Anwendungen in HR Prozessen sind daher intuitive und benutzerfreundliche Oberflächen unverzichtbar, sodass nicht mehr die Technik, sondern der Anwender im Vordergrund steht. Durch innovative Lösungen, die verschiedene HRM Prozesse optimieren und vereinfachen, können Personalabteilungen heute nicht mehr nur spezifische Herausforderungen meistern, sondern die Chance der Digitalisierung zum Ausbau ihrer individuellen zukunftsorientierten Strategie ergreifen.

HR-IT und Personalabteilungen müssen kollaborativ arbeiten

Durch kontinuierliche technologische Weiterentwicklungen in den vergangenen Jahren ist in vielen Unternehmen eine heterogene Technologielandschaft entstanden. Diese führt oftmals zu einem erhöhten IT-Wartungsaufwand, dem Bedarf nach verschiedenartigem technischem Knowhow und letztendlich auch zu höheren Kosten. Nur wenn HR-IT und Personalabteilungen heute kollaborativ ihre vorhandene Self Service Landschaft überdenken, können sie den Anforderungen aller betroffenen Nutzer gerecht werden und ihren Auftritt deutlich professioneller und wertvoller für das Unternehmen gestalten.

Direkter Zugang zum HR System durch einfache Self Services

HR Bereiche wie Recruiting, Talent Management, Performance Management, Learning oder Reporting stellen zentrale Felder der Digitalisierung dar. So treten im Kontext der IT-gestützten Personalwirtschaft zunehmend Self Service Anwendungen in den Vordergrund, die sowohl Mitarbeitern als auch Führungskräften einen direkten Zugang zum HR System erlauben und somit den unmittelbaren Zugriff auf alle notwendigen Daten und Kennzahlen ermöglichen. Trotz des immensen Potenzials der Vereinfachung und Mobilisierung von Geschäftsanwendungen sieht die Realität vieler Unternehmen zurzeit anders aus: Zu viele Applikationen sind bisher weder technologisch noch gestalterisch darauf ausgelegt, ihr volles Potenzial ausschöpfen zu können. Insbesondere die neuen Anforderungen an das Interaktionsdesign wurden bisher kaum reflektiert.

Funktionalitäten und individuelle Erweiterungsmöglichkeiten für komplexere Self Service Prozesse

Da Kundenanforderungen häufig über Standardfunktionalitäten hinausgehen, zeichnet sich bei Unternehmen zunehmend das Bedürfnis nach  individueller Anpassungen der Prozesse ab. Diese können durch Besonderheiten der Branche, interne Vereinbarungen oder gesetzliche Regularien bedingt sein. Darüber hinaus entstehen durch kundenspezifische Nutzung sehr oft zusätzliche funktionale und designspezifischen Anforderungen an die Lösungen, allerdings können heutzutage nicht alle HR Prozesse in verschiedenen Varianten abgebildet werden.
Speziell rücken hier komplexere Self Service Prozesse in den Fokus der Vereinfachung und Mobilisierung. Dabei gelten die gleichen Treiber wie für die einfacheren Self Services, aber meist mit höherem Nutzhebel. Je nach Branche und Mitarbeitergruppe bestehen beispielsweise im Bereich HR Reporting,  aber auch bei verschiedenen Talentmanagementprozessen unterschiedliche Ansätze, aus denen sich solche Lösungen ergeben. Ein intuitives Performance Management oder eine mobile Darstellung und Suche von Talent-Profilen sind ebenso Beispiele für komplexere Self Service Prozesse, wie auch die Einbindung der Mitarbeitergruppen in die Recruiting- oder Lernprozesse des Unternehmens.

Kontextsensitive Abbildung und Bereitstellung von Lernprozessen

Mitarbeiter und Manager benötigen Lern-Szenarien, die alle relevanten Lernprozesse mobil und somit standortunabhängig und zeitflexibel abbilden. Anwender können interne sowie externe Trainingsmaßnahmen buchen und genehmigen. Manager verfügen über Sichten auf ihr Team in Bezug auf die Lernaktivitäten. Verschiedene Trainingsarten, unter anderem Classroom oder Online Trainings sowie Curricula, werden den Anwendern dabei kontextsensitiv bereitgestellt und können von Mitarbeitern selbst ausgewählt oder von Managern vorgeschlagen werden.

Jedes Unternehmen steht durch den zunehmenden Druck der Digitalisierung im Personalmanagement vor individuellen und komplexen Herausforderungen.
Innovative Lösungen, reicher Erfahrungsschatz und breite Kompetenz im HR Umfeld können helfen, einen greifbaren, messbaren und nachhaltigen Nutzen für den zukunftsorientierten Umbau von HR Prozessen zu schaffen.